77784680
20.4M shares, 77784680 points

In nur 10 Jahren hat der Planet 945.345 Quadratkilometer an natürlichen Wäldern verloren, das ist etwas mehr als die Gesamtgröße Venezuelas.

Der Verlust an Waldflächen hat sich seit 2003 verdoppelt, und die Abholzung in tropischen Regenwäldern hat sich laut The Global Forest Watch des World Resources Institute (WRI) seit 2008 ebenfalls verdoppelt.

Mit anderen Worten, der Planet verliert tagtäglich jede Minute Wald in einem Umfang, welcher der Fläche von insgesamt 40 Fußballfeldern entspricht.

Dies trägt natürlich auch zur globalen Erwärmung – und damit zum Klimawandel – bei, da Treibhausgasemissionen aufgrund von Landnutzungsänderungen in die Atmosphäre freigesetzt werden.

Meyomessala Regenwald in Kamerun

Kohlenstoff sammelt sich vor allem in der Vegetationsbiomasse (beispielsweise Blätter, Wurzeln und Baumstämme) sowie im Boden an. Ohne Vegetationsdecke wird derselbe Kohlenstoff, der seit Jahren unter der Erde gespeichert ist, freigesetzt und trägt so zur Erhöhung der Erdtemperatur bei.

„Abholzung ist nach fossilen Brennstoffen die zweitgrößte Ursache für den Klimawandel. Es ist wichtig, sich daran vor Augen zu führen, dass jedes Jahr 2.000 Millionen Tonnen Kohlendioxid durch die Bäume aufgenommen werden, wodurch die Wälder zu einem großen Speicher werden”.
Douglas McGuire, Koordinator der Landschafts- und Wiederaufforstungskommission der Vereinten Nationen für Ernährung und Landwirtschaft (‘FAO’ in der englischen Abkürzung).

Vor diesem Hintergrund sagte Fritz Hinterberger – wissenschaftlicher Direktor und Präsident des Nachhaltigkeitsforschungsinstitutes ‘Sustainable Europe Research Institute’ (SERI) mit Sitz in Wien -, dass Klimawandel und “Entwaldung zu einem Anstieg der Preise für landwirtschaftliche Produkte und damit zu einer Zunahme der weltweiten Armut führen werden.

Infolgedessen sollten wir unsere Konsummodelle überdenken, neue Lebensstile und eine entwicklungsorientierte Kreislaufwirtschaft fördern.”

Illegale Abholzung seltener Bäume in Namibia

Sowohl McGuire als auch Hinterberger gehören zu der Gruppe von Wissenschaftlern, Umweltschützern, Politikern und internationalen Journalisten, die von der Organisation Greenaccord in der italienischen Stadt San Miniato anlässlich des 15. Internationalen Forums zum Schutz der Natur, das in diesem Jahr unter dem Titel “Die Lungen der Erde: Die Wälder” stattfand, zusammengeführt wurden.

Was wir durch Abholzung verlieren

Für Sergio Baffoni, Koordinator der Kampagne des Environmental Paper Network zur Erhaltung der Wälder, ist der Klimawandel nicht die einzige negative Auswirkung der weltweiten Entwaldung.

Das Selous-Reservat, einer der ältesten Wälder Afrikas, wird im Sommer 2019 vollständig abgeholzt, um Platz für einen Staudamm zu schaffen. Allein in Tansania sollen in diesem Jahr 2,6 Millionen Bäume gefällt werden.

“Achtzig Prozent der Artenvielfalt der Erde leben in Wäldern, und von diesem Prozentsatz verschwinden etwa 250 Arten pro Tag”, erläuterte Baffoni. “Wir verlieren Arten mit einer Geschwindigkeit, die zwischen 1.000 und 10.000 Mal höher als normal ist. Wir erleben die schlimmste Krise seit dem Aussterben der Dinosaurier vor 65 Millionen Jahren, hauptsächlich aufgrund des Verlustes von Waldlebensräumen.“

“Ein Wald verschwindet nicht erst, wenn der letzte Baum stirbt, sondern schon lange vorher, aufgrund der empfindlichen Beziehungen zwischen den Organismen. Der Wald beginnt zu verschwinden, wenn er zerstückelt wird”, sagt Andrea Masullo, wissenschaftliche Beraterin von Greenaccord, die hinzufügte, dass der Planet bereits 1.000 Million Hektar fragmentierte Wälder wiederbewachsen muss.

“Wir sind besonders besorgt über die Abholzung der drei großen Regionen der Welt, in denen es einen größeren Anteil an Wäldern gibt: den Amazonas, den Kongo und Südostasien”, sagte Alfono Cauteruccio, Präsident von Greenaccord.

Andrey Laletin, Präsident der Organisation Friends of the Siberian Forests, fügte hinzu: “In Sibirien haben wir eine weitere der grünen Lungen des Planeten, und die Wälder bedecken 515 Millionen Hektar, 40 Prozent des gesamten Territoriums, und sie beherbergen 20 heimische Populationen.

Die Zahl der Todesopfer durch den tropischen Wirbelsturm Idai steigt

Entwaldung ist einer der Hauptfaktoren für den Klimawandel. Im südlichen Afrika wurde die Stadt Beira im Februar von einem Hurrikan verwüstet.

Alle diese Wälder wachsen im Kontinentalsockel: Die zunehmende Abholzung hat dazu geführt, dass Methangas freigesetzt wird, ein Gas, das 39-mal schädlicher ist als Kohlendioxid”, sagte er.

Der Grund für die Entwaldung ist laut FAO-Bericht über den Zustand der Wälder 2018, auf den Baffoni verweist, die Veränderung der Bodennutzung im Agrar- und Viehsektor.

Masullo ist sehr gespannt, ob die landwirtschaftlichen Organisationen Waldflächen suchen, die für eine hohe Bodenqualität sprechen und zu einer hohen Fruchtbarkeit führen werden, etwa mit dem Argument “die Qualität des Bodens ist gut, weil ein Wald vorhanden ist. Durch die Nutzungsumstellung, d.h. den Übergang von der Holzwirtschaft zur Landwirtschaft, geht diese Qualität verloren, weil die Wälder offensichtlich verschwinden.”

Darüber hinaus fallen aufgrund der Abholzung zahlreiche Umweltfunktionen des Waldes aus, wie z.B. Wasser- und Wärmeregulierung, Bestäubung, Schutz vor Katastrophen, Nahrung, Inhaltsstoffe für die Pharma- und Kosmetikindustrie, etc.

„Die Wälder repräsentieren das Gleichgewicht und die Stabilität innerhalb des Ökosystems. Wir verlieren jedoch jedes Jahr 16 Millionen Hektar Wald.

Pallisco Ltd. Forstproduktbetriebe in Mindourou, Kamerun

Das sind unglaubliche Zahlen, und sie sollten genügen, um sofortige Maßnahmen zu ergreifen, denn die Wälder produzieren Sauerstoff, filtern die Luft, regulieren die Feuchtigkeit der Umgebung, absorbieren enorme Mengen an Treibhausgasen und bieten der lokalen Bevölkerung Schutz und Nahrung.

Umfassende Ressourcen

“Wälder sollten als umfassende Ressourcen betrachtet werden, weil sie das Gleichgewicht unseres Planeten gewährleisten und weil ihr Schutz den Schutz der gesamten Menschheit bedeutet. Stattdessen hängen sie von der laschen Gesetzgebung des jeweiligen Landes ab“, meinte Cauteruccio.

Darüber hinaus sind ganze Bevölkerungsgruppen wirtschaftlich von Wäldern abhängig. Ein Beispiel dafür ist San Miniato, dessen essbarer Trüffelpilz in der toskanischen Küche als Gewürz verwendet wird und der wirtschaftliche Motor der Stadt ist. Nachhaltige Waldökosysteme sind für seine Entstehung notwendig.

“San Miniato ist die Welthauptstadt des Trüffels, und ich kann garantieren, dass dieser spezielle Pilz nicht wachsen würde, wenn wir nicht in den letzten 50 Jahren eine Umweltpolitik zur Pflege unserer Region angewandt hätten. Wir haben es geschafft, unseren wirtschaftlichen Beitrag zum Umweltschutz zu verbessern“, sagte Vittorio Gabbanini, Bürgermeister dieser Stadt.

Aber die andere Facette dieser Geschichte betrifft die Gemeinschaften, deren Lebensweise vom Wald abhängt, dessen Lebensgrundlage durch Abholzung zerstört wurde.

Eingeborene, die in Kamerun im Wald leben, sind jetzt von Abholzung bedroht. Ihr Wald verwandelt sich rasch in eine Kautschukplantage.

“Die Entwaldung ist eine Tragödie, die das Leben von mehr als 1.000 Millionen Menschen betrifft, die in Wäldern oder in ihrer Nähe leben und sich im Zuge der fortschreitenden Dezimierung nun umorientieren und woanders siedeln müssen. Jedes Jahr sterben etwa 200 Menschen bei der Verteidigung dieser Gebiete, und die Zahl steigt ständig“, sagte Baffoni.

Mehr Bürger, weniger Verbraucher

“Die Entwaldung wird vom Markt und nicht von der Armut vorangetrieben”, sagte Baffoni und fügte hinzu: “Die hauptsächlichen Triebkräfte für die Entwaldung auf der ganzen Welt sind nicht mehr die Bauern, die versuchen, Nahrung auf den Tisch zu bringen, sondern die großen Konzerne, die weite Teile des Landes in Agrarindustrie umwandeln.”

Diese Unternehmen hängen vom Konsum der Menschen ab, die zum Markt beitragen.

Jinfeng Zhou, Generalsekretär der China Biodiversity Conservation and Green Development Foundation [Chinesische Stiftung für Artenvielfalt und Grüne Entwicklung], führt das Beispiel des Drucks an, den der Bedarf an (Ess-)Stäbchen – die in China besonders bei Fastfood oder Imbiss- Lebensmitteln verwendet werden – auf die Wälder ausübt.

Pro Jahr werden in China 45.000 Millionen dieser Stäbchen verbraucht. Um diesen Bedarf zu decken, müssen 25 Millionen Bäume gefällt werden, was eine Reduzierung der Waldfläche um 2 Millionen Quadratkilometer bedeutet.

In einem Land wie China, in dem die Bedeckung mit Wald kaum 16,55 Prozent der Landesfläche beträgt, also erheblich weniger als im Weltdurchschnitt von 27 Prozent, ist dies von erheblicher Bedeutung.

Satellitenbilder zeigen die massive Zerstörung des Regenwaldes in Kamerun

“Das derzeitige Wirtschaftssystem, das auf Produktion, Verbrauch, Abfall basiert, ist ein riesiges Monster, das sich von immer größeren Mengen an natürlichen Ressourcen ernährt, ohne eine Regeneration zu ermöglichen”, sagte Cauteruccio.

“Wenn wirtschaftliche Interessen Vorrang vor dem Schutz der Natur haben, sind die Folgen verheerend, mit einem enormen Verlust an biologischer Vielfalt, der Verunreinigung der Wasserversorgung und der Abwanderung einheimischer Bevölkerungsgruppen.”

In diesem Sinne plädierte Marco Marchetti – Professor an der Universität Molise in Italien – dafür, zu einem Konzept zurückzukehren, das den Bürger wieder als Leitbild sieht, und nicht den Kunden. „Es reicht nicht aus, nachhaltig zu sein, wir müssen Verantwortung übernehmen“, sagte er.

Außerdem sagte Marchetti: “Wir leben in einem Zeitalter der kulturellen Entfremdung.

Wir sollten zu einem Lebensstil zurückkehren, der uns zurück in das ländliche Leben führt und uns im Guten wie im Schlechten der Natur näher bringt.

In Madagaskar für die Landwirtschaft gerodetes Land

Wir sollten eine kulturelle Revolution in Gang setzen, uns darauf verlassen, dass junge Menschen unsere Lebensweise ändern, über städtische Wälder sprechen, und die Art und Weise ändern, wie wir Städte bauen und wie wir den Boden und die Erde nutzen.

General Davide De Laurentis, stellvertretender Leiter für Forstwirtschaft in der Umweltbehörde und für Landwirtschaft in der Polizeiarmee, stimmt Marchetti zu.

“Um die Umweltfragen konsequent anzugehen, müssen wir unseren Lebensstil, unseren Konsum und unsere aktuellen Entwicklungskonzepte, die überarbeitet werden sollten, in den Vordergrund stellen. Wir brauchen eine Kopernikanische Revolution, die in der Lage ist, den Wert des natürlich erhaltenen Kapitals in die Kosten des Fortschritts einer Nation einzubringen”, sagte De Laurentis.

Zhou geht noch einen Schritt weiter und sprach von einer Integration des Naturkapitals in die wirtschaftliche Dynamik der Länder. Tatsächlich schlug er vor, das Wachstum und den Fortschritt des ökologischen Bruttoprodukts anstelle des Bruttoinlandsprodukts zum Maßstab zu machen.

Ein LKW mit illegal gefällten Baumstämmen in Gambia im Sommer 2018

In diesem Zusammenhang, und in Übereinstimmung mit den Bemühungen der von ihm vertretenen Stiftung, befürwortet Zhou eine Änderung des Artikels 26 der chinesischen Verfassung, um die Regierung noch verantwortungsbewusster für die Wiederaufforstung mit Schwerpunkt auf Ökosystemen zu machen, die nicht nur Bäume, sondern auch die unzähligen bestehenden Beziehungen zwischen Organismen anerkennt.

“Bäume allein können uns keine Ökosystemleistungen garantieren”, sagt Marchetti.

Während McGuire mit Zhou und Marchetti hinsichtlich der Vision des Ökosystems übereinstimmt sagte er zudem, dass Waldpflanzen ein Mittel sein können, um den Druck von natürlichen Wäldern zu verringern.

„In Bezug auf Waldpflanzen sollten wir deren Bedeutung und Notwendigkeit verstehen, obwohl sie nicht die gleiche Biodiversität gewährleisten. In einigen Regionen der Welt könnten wir zu Wiederaufforstung greifen, um auf bestimmte Notfälle zu reagieren und die Belastung der natürlichen Wälder zu verringern.“

Im Jahr 2020 wird die weltweite Herausforderung darin bestehen, 250 Millionen Hektar Wald nachwachsen zu lassen. “Es ist ein ehrgeiziger Plan, aber viele Länder arbeiten ernsthaft daran”, sagte der Vertreter der FAO.

Medizinskandal Alterung
Loading...
loading...

Quelle :http://mutter-natur.info


Like it? Share with your friends!

77784680
20.4M shares, 77784680 points

What's Your Reaction?

hate hate
332617
hate
confused confused
2328321
confused
fail fail
1330469
fail
fun fun
997852
fun
geeky geeky
665234
geeky
love love
2993556
love
lol lol
3326173
lol
omg omg
2328321
omg
win win
1330469
win
snap4face.com

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format